Schweden – zwischen Idylle und Wildnis

 

23.11.2016 | 19.30 Uhr | Klaus-Peter Kappest

Seit Jahren ist Klaus-Peter Kappest regelmäßig mit dem Wohnmobil zwischen Ystad und Kiruna unterwegs. Wikinger und Renaissancefürsten, Bärenforscher und Wildnisguides, Rentierzüchter und Hundeschlittenführer stellt er in seiner Dia-Multivision „Schweden“ vor. Vor allem aber geht es um die besondere, schwedische Kultur der Freiheit, sich ganz nach Belieben in der weiten und oft noch weitgehend unberührten Natur des Nordens bewegen zu dürfen. Das Spektrum der Aktivitäten reicht von Wandertouren und Kanufahrten über Wanderritte im vollkommen gewaltfreien und natürlichen Rai-Reitstil bis zu Fahrten mit Motor-, Rentier- und Hundeschlitten. Zwischen Wikingertreffen und Mittsommerparty zeigt Klaus-Peter Kappest auch Stockholm und die berühmten Schlösser in seiner Umgebung wie Schloß Gripsholm. Ein Abstecher führt zu den sommerlichen Ostseeinseln Öland, Gotland und Fårø. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Kultur der ehemals rentierzüchtenden, samischen Urbevölkerung im Norden des Landes. Klaus-Peter Kappest nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise von Süden nach Norden und durch alle Jahreszeiten.

In zwei Stunden Live-Dia-Multivision erlebt der Betrachter die Vielfalt Schwedens. Anders als bei einem normalen Diavortrag runden Musik und Originaltonaufnahmen, die mit einer Raumklang-Tonanlage wiedergegeben werden, den Livevortrag ab. Die Dia-Multivision „Schweden“ wurde von der Leica Camera AG mit dem Prädikat „Leicavision“ ausgezeichnet. Wer Freude an überwältigenden Bildern hat, sollte sich diesen Abend nicht entgehen lassen.

 

 


 

Klaus-Peter Kappest

Autorenprotrait1

Garantiert unmanipulierte Originalfotos in der Projektion – stimmungsvoll, emotional und farbintensiv – bilden die Grundlage der Leicavisionen von Klaus-Peter Kappest. Der freischaffende Fotodesigner stammt aus dem Rothaargebirge im Süden Westfalens. Seine große Liebe gehört aber schon seit vielen Jahren auch dem Norden Europas. Seit über 20 Jahren ist er jährlich mehrere Monate in Norwegen, Schweden, Finnland und der Arktis unterwegs. Thematisch konzentriert er sich ganz auf diese Länder und auf seine Heimat im Herzen Deutschlands. Ein besonders starker emotionaler Bezug zu Land und Menschen macht es möglich, dass er überdurchschnittlich fundiert darüber berichten kann.

Als Klaus-Peter Kappest im Alter von 6 Jahren zum ersten Mal mit einer Leica Messsucherkamera fotografiert hat, packte ihn die Faszination, mit Bildern Geschichten zu erzählen, die ihn seither nicht mehr loslässt. Nach dem Studium der Germanistik, Allg. Literaturwissenschaft und Informatik an der Universität Siegen war er dort für einige Jahre als Dozent und Mitglied des Graduiertenkollegs „Intermedialität“ tätig. Eine Ausbildung in Bühnensprache erhielt er an der Akademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel und an der Comedia in Köln. 1998 machte er sich als Fotograf und Reisejournalist selbstständig. Als besondere Auszeichnung seiner Arbeit wurde Klaus-Peter Kappest bereits in verschiedene Verbände berufen: u.a. 2001 in die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT), 2002 in die Gesellschaft für Bild und Vortrag (GBV) und 2009 in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh). Seine Bilder erscheinen in zahlreichen Büchern (z.B. im renommierten Tecklenborg-Verlag), Zeitungen sowie Magazinen (wie Die Zeit, terra uvm.) und sind weltweit in verschiedenen Galerien zu sehen. Aufgrund seiner kreativen Bildideen und seines lebendigen Vortragsstils erhielt er bereits für mehrere seiner Vorträge das Prädikat LEICAVISION.

www.kappest.de


Tags: